Seite drucken | A A A+ Kontakt

Erlebe die Heimat des Hopfens!

Im Herzen Bayerns, zentral zwischen den Städten München, Ingolstadt, Nürnberg, Regensburg und Landshut, liegt das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt. Hier wird seit über 200 jahren die „bayerischte“ aller Pflanzen – der Hopfen – kultiviert. Bis heute prägt er das Landschaftsbild sowie die Identität und Kultur der Bewohner.

Trotz seiner Lage ist die Hallertau als Ausflugs- und Freizeitregion noch ein Geheimtipp. Und darin liegt der besondere Reiz: Das Hopfenland Hallertau hat seine Natürlichkeit bewahrt und damit seinen Charme.

Gründe für einen Besuch gibt es viele: gemütliche Gastgeber, zahlreiche Brauereien, die mit innovativer Braukunst die unterschiedlichsten Spezialiäten herstellen, kulinarische Schmankerl, viele überregionale Radwege sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

 


Wander- & Radltag am 3. Juni 2018

mehr Informationen

Bald ist es wieder soweit: Der beliebte Wander- und Radltag entlang des Erlebnispfades „Hopfen und Bier“ findet heuer am Sonntag, den 3. Juni 2018 statt. Gestartet wird von 9:30 – 14:00 Uhr am Griesplatz in Mainburg. Die Teilnahmegebühr von drei Euro (Kinder bis zwölf Jahre sind frei) beinhaltet ein Bierkrügerl für Kostproben der regionalen Biere entlang des Weges. Dabei kommt auch die Kultur nicht zu kurz: Das Stadtmuseum in Mainburg, das Schloss Ratzenhofen sowie die Wallfahrtskirche St. Anton können besichtigt werden. 

Für die Kinder sorgen Spielstationen e ntlang des Weges für Unterhaltung und Abwechslung.

Für „Sitzengebliebene“: Kutschen sowie ein Bus zurück zum Startplatz!

Prämierung der teilnehmerstärksten Gruppen (100 Liter, 50 Liter und 30 Liter Bier) sowie Verlosung unter allen Teilnehmern.

Für Teilnehmer, die aus Richtung Abensberg bzw. Kelheim kommen, bietet sich die komfortable Anreise direkt bis zum Griesplatz in Mainburg mit dem Freizeitbus mit Radanhänger an. Weitere Informationen zum Wander- und Radltag unter Tel. 08754-910020 - Hier geht's zum Programmflyer.

Weitere Infos in der Pressemeldung.


Genuß vom Feinsten: die Hallertertauer Spargelwochen! Infos dazu gibt es in der Broschüre "Schmecken und Entdecken im Hopfenland Hallertau 2018"

Start für die Hallertauer Spargelwochen 2018

Es ist wieder soweit: Spargelgenuss vom Feinsten gibt es im Rahmen der "Hallertauer Spargelwochen" bis Mitte Juni in den Restaurants und Gaststätten in der Hallertau.

Vorgestellt werden die „Hallertauer Spargelwochen" in der kompakten Broschüre „Hopfenland Hallertau schmecken & entdecken 2018“.  Auf 36 Seiten finden Sie alle Gastronomiebetriebe, die sich an den jeweiligen Aktionswochen beteiligen. Ebenso finden Sie ein Übersicht der Spagelhöfe. Hier der Link zu den teilnehmenden Gaststätten und Restaurants.

Die Borschüre "Schmecken & Entdecken im Hopfenland Hallertau 2018" ist unter info@hopfenland-hallertau.de kostenlos erhältlich oder kann hier als pdf herunterladen werden.

Organisiert werden die Aktionswochen von den Kreisstellen des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (BHG) mit Unterstützung des Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. 

 


Einstimmig wiedergewählt wurde vor kurzem der Vorstand des Tourismusvereins.

Weiterhin steigende Übernachtungszahlen in der Hallertau

Vor kurzem lud Hopfenland Hallertau Tourismus e.V. zur Mitgliederversammlung ein. Dabei konnten beeindruckende Zahlen präsentiert werden: Die Ankünfte lagen im Jahr 2017 um 7,8 % über dem Vorjahreswert. Bei den Übernachtungen konnte eine Steigerung von 6,6 % erreicht werden. Mit diesen Wachstumsraten liegt die Hallertau deutlich über dem bayerischen Durchschnitt!

Ebenfalls stand die Neuwahl des Vorstandes auf der Agenda der Mitgliederversammlung. Auch hier zeigt sich ein Zeichen für die gute Stimmung im Tourismus der Hallertau: Die bisherigen Vorstandsmitglieder stellten sich wieder zur Wahl und wurden einstimmig von der Mitgliederversammlung gewählt. Herzlichen Glückwunsch!


Martin Wolf, Vorsitzender des Tourismusvereins eröffnete mit dem symbolischen Durchschneiden des Bandes die Hausmesse am 1. Hallertauer Tourismustag.

Gelungene Premiere des Hallertauer Tourismustages

Über 150 Teilnehmer waren am 13. März 2018 der Einladung des Vereins Hopfenland Hallertau Tourismus ins Hopfenmuseum nach Wolnzach gefolgt. Das Konzept aus Fachvorträgen, Hausmesse und der Möglichkeit zum Vernetzen der Akteure im Hopfenland kam bei den Besuchern sehr gut an.

„Wir sind rundum zufrieden. Die Zahl der Anmeldungen hatte bereits unsere Erwartungen übertroffen. Die Stimmung bei den Teilnehmern war hervorragend und es wurden viele Kontakte geknüpft“, zeigte sich Heidemarie Gmelch, Projektleiterin beim Tourismusverein, begeistert über den großen Erfolg des ersten Hallertauer Tourismustages.

Ein Höhepunkt war das Referat von Elisabeth Hiltermann, Geschäftsführerin des Tourismusconsultingunternehmens Kohl & Partner.
Wir haben den Vortrag hier für Sie bereit gestellt. 


Hopfenland Hallertau auf der Reise- und Freizeitmesse fr.e.e 2018

Beeindruckt vom Angebot der Hallertau war Staatsministerin Ilse Aigner (4. v.l.). Landrat Martin Wolf (2. v.l.), Heidemarie Gmelch (Hopfenland Hallertau Tourismus e.V., 3. v.r.) sowie die Geisenfelder „Stadtstörche“ freuen sich über den Besuch.

Vom 21.-25. Februar war das Hopfenland Hallertau wieder mit einem großen Messestand und zahlreichen Mitausstellern auf der f.re.e - der beliebtesten und größten Freizeitmesse Bayerns - vertreten.

Bereits zu Messebeginn war hoher Besuch am Stand: Staatsministerin Ilse Aigner sowie Innenminister Joachim Herrmann zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt des Hopfenlandes.

Unter der Dachmarke „Hopfenland Hallertau“ präsentierten sich die traditionsreichen und liebenswerten Städte Pfaffenhofen, Geisenfeld und Mainburg, der Markt Wolnzach, die Gemeinde Furth, das Deutsche Hopfenmuseum, sowie das kelten römer museum.

Hopfenbotschafterinnen entführten die Besucher in die faszinierende Welt des Hopfenanbaues und laden zur Besichtigung ihrer Betriebe und Hopfengärten ein.

Zum Seitenanfang

AKTUELL

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)